top of page

Die wichtigsten Werkzeuge für Anfänger in der Schneiderei


Um erfolgreich zu starten, ist es wichtig, die richtigen Werkzeuge zu haben. In diesem Beitrag stelle ich dir grundlegende Werkzeuge vor, die jeder Anfänger benötigt und einfach praktisch sind.

Detailaufnahme Hände mit Schneiderkreide, Schere,

1. Nähmaschine

Die Nähmaschine ist das Herzstück jeder Schneiderei. Für Anfänger ist eine einfache, Haushaltsnähmaschine oft ausreichend. Sie sollte leicht zu bedienen und zu warten sein. Achte darauf, dass die Nähmaschine die grundlegenden Funktionen und Stiche wie den Geradstich, den Zickzackstich und einen elastischen Stich für Jersey bietet. Damit kommst du bereits sehr weit. Ich habe selber sehr lange mit der alten Pfaff-Nähmaschine von meiner Mama genäht und war sehr zufrieden.


2. Schneiderschere

Eine gute Schneiderschere ist unerlässlich. Sie sollte scharf genug sein, um Stoffe sauber zu schneiden, ohne zu fransen. Es lohnt sich, in eine hochwertige Schere zu investieren und sie ausschließlich für Stoffe zu verwenden. Denn sobald du Papier oder anderes damit schneidest verliert sie an Schneidkraft.


3. Maßband

Ein flexibles Maßband ist wichtig, um genaue Maße zu nehmen. Es gibt auch ein eigenes Maßband, welches sich um die Taille legen und fixieren lässt. Dies ist ideal, wenn du von jemanden Maße abnehmen möchtest.


4. Nahtauftrenner

Ein Nahtauftrenner ist ein kleines Werkzeug mit einer scharfen Klinge, das zum Auftrennen von Nähten verwendet wird. Es ist unverzichtbar, um Fehler zu korrigieren.


5. Klammern, Stecknadeln, Magnet und Nadelkissen

Für Jersey Stoffe verwende ich sehr gerne Klammern anstatt Stecknadeln. Stecknadeln hingegen sind ideal beispielsweise für Baumwoll- oder Leinenstoffe. Ein Magnet für Stecknadeln oder ein Handgelenk-Armband für Stecknadeln sorgt dafür, dass die Nadeln griffbereit und sicher aufbewahrt sind. Und bitte nimm niemals Stecknadeln in den Mund!


6. Nähnadeln und Zwillingsnadel

Verschiedene Nähnadeln sind für unterschiedliche Stoffe und Nähtechniken notwendig. Also unbedingt auf die Nähnadel achten je nachdem welchen Stoff du verwendest.

Eine Zwillingsnadel ist besonders praktisch, um mit der Nähmaschine Säume zu nähen, die wie von einer Coverlock-Maschine aussehen.


7. Nähfaden

Hochwertiger Nähfaden verhindert das Reißen während des Nähens. Ich kann euch nur empfehlen auf hochwertiges Nähgarn zu setzen. Man merkt einfach den Unterschied.


8. Stoffmarkierer und Schneiderkreide

Stoffmarkierer, wie Kreidestifte oder unsichtbare Kreidestifte, helfen dabei, Markierungen auf dem Stoff vorzunehmen. Normale Kreide wird immer auf der linken Stoffseite aufgezeichnet, da es sein kann, dass sie sich nicht rückstandslos entfernen lässt. Als Alternative gibt es Zauberkreide und auch spezielle Stifte dessen Kreide durch Hitze (Bügeleisen) wieder komplett verschwindet.


9. Lineal und Bügelhilfe

Ein Lineal oder ein Geodreieck ist hilfreich, um gerade Linien zu zeichnen und Schnitte zu planen. Eine Bügelhilfe, das ist ein Lineal, das z.B. beim Umbügeln von Säumen verwendet wird, ist ebenfalls sehr nützlich.


10. Bügeleisen und Bügelbrett

Ein gutes Bügeleisen ist wichtig, um Nähte zu glätten und Stoffe vorzubereiten. Ein Bügelbrett mit einer sauberen, glatten Oberfläche ist ebenfalls notwendig.


11. Seidenpapier oder Papier für Schnittmuster

Seidenpapier oder anderes geeignetes Papier ist praktisch, um Schnittmuster abzupausen und auf den Stoff zu übertragen.


Fazit

Mit diesen grundlegenden Werkzeugen bist du gut ausgerüstet, um deine ersten Nähprojekte in Angriff zu nehmen. Investiere in Qualität und pflege deine Werkzeuge, damit sie dir lange dienen. Viel Spaß beim Nähen!

Kommentit


bottom of page